Vorwort

Liebe Porsche-Fans,

Herr Jens Rößner ist einer meiner Studenten. Er hat mich gebeten, ihn bei dieser Aktion zu unterstützen, was ich natürlich sehr gern tue. Ich denke, diese Aktion braucht erst einmal ein Forum, damit das Projekt „Solarpumpen für Tabenken" Erfolg haben kann. Wer also Erfahrungen auf diesem Gebiet hat, soll sich bitte mit Herrn Jens Rößner in Verbindung setzen. Der nächste Rundbrief wird natürlich auch hier wieder veröffentlicht!

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.-Ing. (FH) Gerd Kebschull


Hilfsaktion !

"Solarpumpe für Tabenken "

KAMERUN / West-Afrika

Jens Rößner, D-79713 Bad Säckingen, Uhlandstraße 52

Telefon und Fax: 07761/58814, Jens.Roessner@t-online.de

RUNDBRIEF

Liebe Freunde!

Im Januar 1994 und im Dezember 1995 bin ich jeweils für einige Wochen in Kamerun /West Afrika gewesen. In dieser Zeit habe ich nicht nur viel über andere Kulturen und Weltoffenheit gelernt, sondern auch die Menschen ins Herz geschlossen. Auf beiden Reisen war ich unter anderem in einem ziemlich entlegenem Gebiet im Nordwesten von West Kamerun. Dort gibt es weder Wasserleitungen noch Strom.

Mitte Mai diesen Jahres erreichte mich ein Brief von Freunden ,die dort im Grasland wohnen. Sie schreiben , daß im März der erste Regen ausgeblieben ist, was zur Folge hat ,das die Saat erst gar nicht aufgehen kann. Das bedeutet Hungersnot und Wassermangel für eine Region mit ca. 75 000 Einwohnern.

Autoren: Rößner Jens, Gottschalt Sascha

Diese Tatsache macht mich sehr betroffen, zumal ich die Freundlichkeit und Gastfreundschaft der Menschen erleben und genießen durfte. Ich überlegte mir, wie ich Helfen kann. Ich kam zu dem Ergebnis , das ich kurzfristig nur mit Geld helfen kann, und auch nur den Freunden, die ich dort kenne.

Das ist mir aber zu wenig !!!

Deshalb habe ich die Idee, eine Wasserpumpe dort zu installieren. Durch Zufall bekam ich Kontakt mit dem Verein "Wasser für Ringanai" in der Schweiz, die ein solches Projekt in Simbabwe schon realisiert haben. Ich habe vom dortigen Aktuar sehr nützliche Unterlagen und Dokumentationen der dort aufgestellten SOLAR PUMPE erhalten.

Aus der beigefügten Preisliste geht hervor, daß man für die Aufstellung ca. 40 000 DM benötigt. Das übersteigt mein privates Budget bei Weitem. Deshalb möchte ich einen Verein "SOLAR PUMPE für Tabenken " gründen.

Zuvor muß ich jedoch genau wissen, ob dort überhaupt Wasser in Brunnen gefaßt werden kann .

Ich wende mich deshalb vor allem an Hochschulen und Universitäten, mir im Vorfeld mit Ideen noch besser praktisch zu helfen, Sicherheit über evtl. Wasserreservoire zu bekommen.

Ich denke da speziell an mögliche Exkursionen für angehende Geologen, Agrarwissenschaftler, Ärzte, Hydro- und Umweltwissenschaftler und o.ä.Studienrichtungen.

Ich freue mich über jede Idee und praktische Hilfe bei diesem Vorhaben, und bedanke mich im Voraus für Eure/ Ihre Mitarbeit

PS: Bitte schickt mir jetzt noch kein Geld, weil ich zuerst sicher sein muß, daß das Projekt überhaupt möglich ist, und wir einen Brunnen bauen können. Danach gründe ich den Verein, der dann auch eine Kontonummer haben wird.

Ich hoffe diese schon im nächsten Rundbrief ,zusammen mit den neusten Informationen veröffentlichen zu können. Die nächste Aktualisierung des Rundbriefes erfolgt voraussichtlich Ende Oktober!

 Die Autoren und Redaktion: Rößner Jens (Jens.Roessner@t-online.de ), Gottschalt Sascha (Sascha.Gottschalt@degussa.de )