BMW Museum
1
Einleitung
2
Motorräder / Neuzeit
3
BMW 507 / Experimentier- fahrzeug
4
BMW 750iL / Ausblick
5
Kommentar

 
 

 

BMW Museum in München

SeitenendeZurück: Start
1

Einleitung
Auf Grund von Sanierungsarbeiten ist das BMW Museum derzeit geschlossen.
Bis zur Eröffnung des Neuen BMW Museums im Jahre 2007 werden in der BMW
Museumsausstellung am Olympiaturm Einblicke in die BMW Historie gegeben.
So können die Besucher auch während der Arbeiten am Museum Höhepunkte
aus dem BMW Museum und der nunmehr fast 90-jährigen BMW Historie
erleben.

Adresse:

BMW Museum
Parkdeck am Olympiaturm
Am Spiridon-Louis-Ring 
80809 München

Öffnungszeiten:

28. März bis 30. Oktober: täglich von 10:00 bis 22:00 Uhr
31. Oktober bis 26. März: täglich von 10:00 bis 20:00 Uhr

Es gelten folgende Eintrittspreise:

Erwachsene 2,00 €                         
Gruppen (ab 5 Personen), Schüler und Schülergruppen,
Studenten, Kinder über sechs Jahre sowie Ermäßigungsberechtigte    1,50 € pro
Person Begleitpersonen sind frei.

Weitere Informationen zum BMW Museum, sowie aktuelle Hinweise zur Ausstellung im Olympiapark finden Sie auch unter
www.bmwmobiletradition.de

Ergänzung vom 30.11.2004


Das BMW Museum zeigt Flugmotoren, Motorräder und Automobile. Auf 97 Monitore und 6 Video-Beamer werden die Informationen von 85 Bildplatten und 24 Video-Programmen angeboten. 10 Dia-Programme informieren Sie nonstop. Auf der höchsten Plattform, am Ende des Rundgangs, können Sie alle 15 Minuten einen Film sehen. Zeitbedarf wird mit ca. 3 bis 4 Stunden angegeben. Sie bekommen beim Start einen kostenlosen Kopfhörer.

Die Architektur des BMW Museums

 

ObenUntenDas BMW Museum wurde zur gleichen Zeit gebaut wie das Olympiastadion mit dem Zeltdach und das BMW Hochhaus. Baubeginn war 1971. Eröffnet wurde es 1973. Es ist von dem Architekten erdacht und geplant worden, der auch das BMW Hochhaus entworfen hat: Der Wiener Professor Dr. Karl Schwanzer hat beiden Gebäuden ganz unterschiedlichen Formen gegeben, die sehr harmonisch zusammenpassen. Er hat sie so revolutionär konstruiert, daß sie bis heute einzigartig sind. Das besondere an der Bauweise des Hochhauses ist, daß alle 22 Stockwerke am Boden gebaut und aneinandergehängt nach oben gezogen wurden. Der "Vierzylinder" ist also ein Hängehaus.

Das Museum ist dagegen als "selbsttragende Karosserie" konstruiert. Die Spannbetonschale trägt das Dach. Die Straßenspirale im Inneren wird allein von den Säulen gehalten.
 

Das BMW Museum ist eines der meistbesuchtesten Unternehmensmuseen Deutschlands. Jahr für Jahr kommen etwa 250.000 Besucher aus allen Ländern der Erde.

Der Erfolg des Museums

 

Zur BMW Geschichte

ObenUntenBMW entstand im Jahr 1916, als sich beide Münchner Unternehmen "Rapp Motorenwerke AG" und "Gustav Otto Flugmaschinenfabrik" zur "Bayerischen Flugzeugwerke AG" zusammenschlossen, die wenig später in "Bayerische Motoren Werke AG" umbenannt wurde.

In seinen ersten Werkshallen, neben dem damaligen Münchener Flughafen und heutigen Olypiagelände, entwickelte und baute BMW Flugmotoren und ab 1923 auch Motorräder. Mit dem Automobilbau begann BMW 1928. 

Seitenanfang |  Zurück: Start



Fotos © by Gerd Kebschull, Text: Auszug aus der Infobroschüre 
"Zeithorizont - Ein Führung durch das BMW Museum"
WebDesign © 30.08.99 Redaktionsbüro Kebschull
http://www.kebschull.de