24 Stunden
von Le Mans
1
Zusammen-
fassung
2
Fotos der Sieger
3
Audi
4
5
Stimmen u. Kommentare
6
7
8
9
10

 
 

 

24 Stunden von Le Mans
1999
Seitenende
Vorbericht
Rennen
Nachbericht
Zurück zu http://www.sportwagen-hp.de
1

Zusammenfassung 
Le Mans 1999 hat wieder alles gebracht. Spannender kann Motorsport nicht sein. Der spektakuläre Unfall von Mercedes  gibt zu denken. Ein gutes Vorjahresauto (BMW V12 LM 98) kommt mit 20 Runden Rückstand ins Ziel. Ja, Le Mans 99 hat alles gebracht: Dramatik, Technik, Spannung... ein MUSS für jeden Motorsportfan. Aber was wird im Jahr 2000 sein, noch schneller, noch teurer, noch dramatischer..?

Motorsport Direktor Gerhard Berger:

'Wir sind sehr stolz auf unsere gesamte Mannschaft. Projektleiter Dr. Ulrich Schiefer, Herbert Vögele, zuständig für den Motor, Teammanager Charly Lamm und Chefingenieur John Russell sind ein Team mit dem man jedes Match gewinnen kann. Mit diesem Sieg haben wir nicht nur unser diesjähriges Motorsport-Ziel erreicht, sondern in den letzten Monaten auch eine Mannschaft zusammengebracht, die auch für die Sportwagen-Einsätze in Amerika einiges verspricht. Für unsere sechs Fahrer wurden wir auch von der Konkurrenz bewundert. Sie haben keinen Fehler gemacht. Die Ursache von Lehtos Unfall war ein Stabilisatorteil, das sich gelöst und auf das Gasgestänge gedrückt hatte. JJ hatte keine Chance, den Motor schnell genug abzustellen, um den Unfall zu verhindern. Er hat sich dabei glücklicherweise nur eine Schnittwunde zugezogen, die vor Ort behandelt werden konnte." 
BMW Teammanager Charly Lamm: 'Dalmas, Martini und Winkelhock mußten bis 
zum Schluß kämpfen, weil ihnen der Toyota mit der Startnummer 3 im Nacken saß - 
das Trio hat Nervenstärke bewiesen. Grundsätzlich haben wir fast durchgehend alle 
13 Runden getankt und alle 26 Runden Reifen und Fahrer gewechselt. Ab ein Uhr in 
der Nacht hatten wir für die Startnummer 17 kurzfristig die Strategie geändert: Wir 
sind schneller gefahren, weil wir den Toyota mit der Startnummer 2 abschütteln 
wollten, und haben dafür in Kauf genommen, daß wir zweimal bereits nach zwölf 
Runden tanken mußten. Dann ist unser Verfolger allerdings verunfallt. Daraus ergab 
sich für die Nummer 17 mit Kristensen, Lehto und Müller ein neuer Fahrplan: Wir 
mußten nun mit unserem Vorsprung vernünftig umgehen. Das haben unsere Fahrer 
hervorragend gemacht - bis zu dem technischen Pech." 

Pierluigi Martini #15: 'Es ist mein erster Le Mans-Sieg, ich habe dafür wirklich 
gekämpft. Die letzten Turns bin ich absolut am Limit gefahren, um die Führung vor 
dem Toyota zu behalten. Der Schlußspurt war sehr hart, aber die Mühe wert." 

Yannick Dalmas #15: 'Le Mans ist das tollste Rennen, das man gewinnen kann. Mir 
ist dies jetzt zum vierten Mal gelungen. Es hat sich wieder gezeigt, daß in Le Mans 
bis zum Schluß einfach alles passieren kann. Zuverlässigkeit, Ehrgeiz und sehr 
gutes Teamwork haben uns nach vorn gebracht." 

Joachim Winkelhock #15: 'Das hätte ich mir nicht träumen lassen - die Atmosphäre 
hier ist einfach gigantisch. Ich bin zum zweiten mal da, habe in Spa und auf dem 
Nürburgring im Tourenwagen gewonnen, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt. 
Da bekommt schier jeder eine Gänsehaut." 

Jörg Müller #17: 'Es ist ein Jammer. Unser BMW lief dermaßen toll, ich wollte 
überhaupt nicht mehr aussteigen. Ich habe mich in diesem Team und mit meinen 
Fahrerkollegen unheimlich wohl gefühlt. Das Rennen wird mir trotz des Ausfalls in 
guter Erinnerung bleiben." 

JJ Lehto #17: 'Ich war plötzlich Passagier. Dieser Defekt war gemein - es war alles 
so sorgfältig vorbereitet. Der Einsatz und der Sieg im März bei den 12 Stunden von 
Sebring hatten uns schon zusammengeschweißt und eingespielt. Die Atmosphäre in 
unserer Box war immer souverän und ausgeglichen." 

Tom Kristensen #17: 'Es war ein tolles Rennen. Zeitweise haben wir richtig 
angegriffen, dann haben wir wieder zurückhaltend taktiert - jeden Randstein 
vermieden, so wenig und so früh wie möglich geschaltet und uns aus allen Duellen 
herausgehalten. Wir waren uns da auch untereinander immer einig, eine wirklich gute 
Truppe." 

Der von Price+Bscher eingesetzte 98er BMW V12 Le Mans mit Bill 
Auberlen/Thomas Bscher/Steve Soper kam auf Platz fünf ins Ziel. 

Endergebnis:

Pl Fahrer Fahrzeug Runden
1 Winkelhock/Martini/Dalmas BMW V12 LMR 366 Rd. (neuer Rekord) 
2 Katayama/Tsuchiya/Suzuki Toyota GT-One  1 Rd zurück
3 Pirro/Biela/Theys Audi R8R 5 Rd zurück
4 Alboreto/Capello/Aiello Audi R8R 19 Rd. zurück 
5 Bscher/Auberlen/Soper BMW V12 LM 98 20 Rd. zurück 
6 Caffi/Montermini/Schiattarella Courage C52 23 Rd. zurück
 
Seitenanfang
Vorbericht
Rennen
Nachbericht
Zurück zu http://www.sportwagen-hp.de

WebDesign 1996-99 ©  14. Juni 1999 Redaktionsbüro Kebschull