24 Stunden
von Le Mans 
1
Überblick
2
Reglement
3
Porsche GT3
4
5
6
7
8
9
10
 
 
 
 
 
24 Stunden von Le Mans
1999 
Seitenende
Vorbericht
Rennen
Nachbericht
Zurück zu http://www.sportwagen-hp.de
3 

Porsche GT3  
 
Gute Chancen in der GT-Klasse rechnet sich das GT3-Mobil 1-Team aus. Immerhin startet das Team mit zwei Fahrzeugen, die von  so bekannt Piloten wie Patrick Huisman, Bob Wollek, Uwe Alzen usw. pilotiert werden. 

 
    Rheinbreitbach: Das private deutsche Manthey-Team setzt in Kooperation mit dem amerikanischen Champion-Team beim 24 Stunden-Rennen in Le Mans (Frankreich) am 13./14. Juni zwei Porsche Sportwagen vom Typ 911 GT3 R ein. Erklärtes Ziel beider Teams, die unter der gemeinsamen Bewerbung: GT3-Mobil 1- Team antreten, ist es, beide Fahrzeuge ins Ziel zu bringen und die GT3-Kategorie zu gewinnen.
Für das in der Nähe von Bonn beheimatete Team von Olaf Manthey und die Crew von Dave Maraj (USA/Florida) ist der Start bei dem berühmten Langstrecken- Klassiker in doppelter Hinsicht eine Premiere: Manthey–Racing und Champion starten erstmals in Le Mans; beiden Crews ist es vorbehalten, die Wettbewerbsversion des brandneuen 911 GT3, der in seiner Straßenversion zur Zeit von der Porsche AG offiziell vorgestellt wird, in dieses schwere Rennen zu schicken. 

Teamchef Olaf Manthey: "Für unsere Mannschaft ist dieser Einsatz eine große Herausforderung, weil das Rennen an sich bereits eine Besonderheit ist und wir mit Fahrzeugen antreten, die sich von den relativ seriennahen 911 GT3 in der Cup-Version nochmals deutlich unterscheiden. Die großen Erfahrungen, die Reifenhersteller Pirelli in den Porsche-Markenpokalen gesammelt hat, ist bei diesem Auto von Nutzen und Bedeutung. Deshalb fahren beide GT3 R in Le Mans selbstverständlich auf Pirelli–Pneus." 

Die Kombination Manthey-Racing/Champion-Team hat für dieses wichtige Rennen erfahrene Porsche-Spezialisten engagiert: 

  • Patrick Huisman (NL), Gewinner des Porsche-Pirell-Supercups 1997/98, 
  • Uwe Alzen (D), Supercup–Gesammtsieger 1994, und der 
  • Luca Riccitelli (I), italienische Formel–Experte
bilden ein Fahrerteam (Startnummer 81). Der zweite 911 GT3 R wird von  
  • Dirk Müller (D), Carrera Cup- Sieger 1998, Porsche- Werksfahrer
  • Bernd Mayländer (D), Carrera Cup-Sieger 1994, 
  • Bob Wollek (F), Porsche-Routinier un einer der erfahrensten Le Mans-Fahrer.
Für den Elsässer Bob Wollek ist es der 30. Start seit 1968 in Le Mans.Bob Wollek: "Chancen auf den Gesamtsieg haben wir natürlich nicht, aber wir möchten die GT3-Klasse gewinnen. Für ein völlig neues Auto ist dies ein großes und ehrgeiziges Ziel". 

Bereits bei der Vorqualifikation am 2. Mai haben die beiden GT3 R Potential gezeigt und waren die Schnellsten in Ihrer Kategorie. 

Der Le Mans-Einsatz des GT3-Mobil 1-Teams wird von folgenden Sponsor-Partnern unterstützt: Mobil, KONTEC, UPS, KTM, H&R, Bilstein. Die Kleidung und Ausstattung der Fahrer, Techniker und Mechaniker kommt von Carlo Colucci, Elho Sport, PUMA, Sioux und Sandtler. 

Das Champion-Team von Dave Maraj ("Ich freue mich, auch einmal einen Renneinsatz in Europa zu haben") bestreitet seit vielen Jahren in den USA Motorsport mit Porsche-Sportwagen. 1998 gewann Champion die amerikanische GT-Meisterschaft mit einem Porsche 911 GT1. 

Manthey-Racing startet erfolgreich im Porsche-Pirelli-Supercup (Meister mit Patrick Huisman 1997/98). 1999 ist die belgische BELCAR-Serie hinzugekommen. Tradition sind die Einsätze des Teams im deutschen Langstrecken-Pokal.

 
Seitenanfang
Vorbericht
Rennen
Nachbericht
Zurück zu http://www.sportwagen-hp.de 
WebDesign 1996-99 ©  Mai 1999  Redaktionsbüro Kebschull