Porsche GT 3 MJ 2003

Der neue Porsche 911 GT3 kommt im Frühjahr 2003

Noch mehr Leistung, Fahrspaß und Sicherheit

Porsche GT3Stuttgart. Der sportliche 911 Carrera erhält einen besonders durchtrainierten und athletischen Bruder, der noch stärker und schneller ist: Ab März 2003 wird es bei der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart, wieder einen 911 GT3 geben. Mit 280 kW (381 PS) leistet er 21 PS mehr als das Vorgänger-Modell. Gegenüber dem Carrera beträgt der Kraftzuwachs 61 PS bei unverändertem Hubraum. Der neue GT3 erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 306 km/h. Die Literleistung von 77,8 kW macht den 3,6 Liter- Boxermotor zu einem der stärksten Saugmotoren seiner Klasse weltweit. Für die Parade-Disziplin von 0 auf 200 km/h mit sofortiger Vollbremsung auf 0 benötigt der GT3 lediglich 19,7 Sekunden
Die Ingenieure im Porsche-Entwicklungszentrum Weissach haben den neuen GT3 in allen Bereichen überarbeitet. Das pure Fahrerlebnis, hohe Fahrsicherheit und konsequenter Leichtbau standen dabei an erster Stelle. Dem Ziel, sowohl sportlich, als auch gleichzeitig besonders sicher Fahren zu können, wurde alles untergeordnet. 

Bild 1: Porsche 996 GT3 MJ 2003

Die Mehr-Leistung wird durch eine gezielte Drehzahlerhöhung realisiert. Der rote Bereich des Drehzahlmessers beginnt – gangabhängig – jetzt erst bei 8200/min. Damit dreht der neue 911 GT3 bis zu 400 Umdrehungen mehr als das Vorgänger-Modell, wovon vor allem auch das Spurtvermögen profitiert. Aus dem Stand auf 100 km/h beschleunigt der Neue in 4,5 Sekunden, das sind drei Zehntelsekunden schneller als beim Vorgänger. Bis 160 km/h sind es statt bisher 10,2 Sekunden künftig nur noch 9,4 Sekunden. Bereits ab 2000 Umdrehungen liegen mindestens 80 Prozent des maximalen Drehmoments von 385 Nm (vorher: 370 Nm) an. Um diesen Leistungszuwachs bewältigen zu können, wurde das Getriebe mit einer Getriebeölkühlung und Spritzölschmierung versehen sowie in wesentlichen Teilen verstärkt. 

Einer Feinabstimmung wurde das Sportfahrwerk des GT3 unterzogen, dessen Schwerpunkt gegenüber dem 911 Carrera um 30 Millimeter tiefer liegt. Mit neuen, breiteren und dennoch leichteren Rädern werden höhere Längs- und Querbeschleunigungswerte erreicht. Auf der Vorderachse wuchs die Felgenbreite von 8 auf 8½ Zoll, montiert sind Reifen der Größe 235/40 ZR 18. Die Felgen der Hinterachse messen jetzt elf statt bisher zehn Zoll. Die Pneus haben das Format 295/30 ZR 18.

Nochmals verbessert haben die Techniker die Bremsanlage. An der Vorderachse erhielt der GT3 leistungsfähigere 6-Kolben-Bremssättel (bisher 4-Kolben) in Monobloc-Bauweise. Die vorderen Scheiben wuchsen um 20 Millimeter auf einen Durchmesser von 350 Millimeter und sind mit von Porsche patentierten Kühlkanälen ausgerüstet. Das ABS-Bremssystem wurde ebenfalls modifiziert. Das neue System (ABS 5.7) zeichnet sich durch noch schnelleres und feinfühligeres Regelverhalten aus. Die weiteren Vorteile: geringeres Gewicht und eine erhöhte Fahrzeugstabilität bei ABS-Bremsungen. 

Auf Wunsch gibt es auch Keramik-Bremsscheiben, die Porsche Ceramic Composite Brake (PCCB), die sich serienmäßig bereits im 911 GT2 sowie beim 911 Turbo und Carrera 4S (gegen Aufpreis) bewähren. 

Optisches Erkennungsmerkmal des neuen GT3 ist der dominante Heckflügel. Er ist maßgeblich für den beeindruckenden Geradeauslauf bei hohen Geschwindigkeiten und den erhöhten Anpressdruck in schnell gefahrenen Kurven verantwortlich. Die im Rennsport mit dem Modell GT3 Cup gemachten Erfahrungen flossen bei der aerodynamischen Feinarbeit im Windkanal ein. Selbstverständlich ist der Heckflügel mehrfach verstellbar. Neu gestaltet wurde auch die Bugverkleidung. Der GT3 erreicht somit einen für diese Fahrzeugklasse hervorragenden Luftwiderstands-Beiwert von cw=0,30. 

Bild 2: Porsche 996 GT3 MJ 2003

Den hohen Reifegrad an Fahrdynamik erreichen die Spezialisten von Porsche-Motorsport in Weissach  ohne jegliche Fahrwerk-Regelsysteme, die das Fahrerlebnis trüben könnten. Alle Komponenten sind so ausgelegt und abgestimmt, dass sie auch die hohen Anforderungen für das Fahren auf abgesperrten Rundkursen erfüllen. Deshalb ist es selbstverständlich, dass es auch vom neuen GT3 eine Clubsport- Variante (ohne Mehrpreis) geben wird, die ebenfalls 280 kW (381 PS) leistet. 

Der Porsche 911 GT3 wird in Deutschland 102.112 Euro (inklusive Mehrwertsteuer) kosten. Der einheitliche Euro-Grundpreis (ohne Mehrwertsteuer und länderspezifische Anforderungen) beträgt 87.900 Euro. Im März kommenden Jahres steht der neue GT3 bei den europäischen Porsche-Händlern. In den USA wird der GT3 ab Mai 2003 zum Preis von 99.900 Dollar angeboten. 
 

DANK an die Porsche AG 
für die freundliche Unterstützung.



WebDesign 2002 ©  1996-2002 Redaktionsbüro Kebschull