AERODYNAMIK          
Aerodynamik

Herausragendes Fahrverhalten bis zum Limit

Der sportliche Eindruck,den der neue 911 GT3 bereits auf den ersten Blick hinterlässt, wird von ihm in jeder Hinsicht bestätigt.Jeder Millimeter ist auf Höchstleistung ausgelegt. Das gilt auch für die neu gestaltete Bugverkleidung mit stumpferer Pfeilung, die neuen Seitenschweller und den dominanten Heckspoiler.

Diese aerodynamische Feinarbeit ist das Resultat aufwendiger Abstimmungen im Windkanal und der mit dem 911 GT3 Cup im Rennsport gemachten Erfahrungen.In Zahlen ausgedrückt
erreicht der 911 GT3 den für diese Fahrzeugklasse hervorragenden Luftwiderstand-Beiwert von cw =0,30. Obwohl dieser Wert exakt dem des Vorgängermodells entspricht, konnten gleichzeitig die Auftriebswerte für Vorder- und Hinterachse nochmals reduziert werden. Entscheidenden Anteil daran hat die Neugestaltung von Bugverkleidung, Seitenschweller und Heckspoiler. So reduziert die neue Bugverkleidung mit der umlaufenden 40 Millimeter breiten Spoilerlippe den unter das Fahrzeug gelangenden Luftstrom signifikant. Durch die optimal positionierten Kühlluftöffnungen wird ein Großteil der hinter den seitlichen Wasserkühlern austretenden Luft direkt zur Bremsanlage geführt und gelangt nicht unter das Fahrzeug. Damit trägt auch diese Maßnahme bedeutend zur Reduzierung des Vorderachsauftriebs bei.

Optimale Balance der Auftriebswerte

Die aerodynamischen Maßnahmen im Front-und Heckbereich sind dabei so aufeinander abgestimmt,dass eine optimale Balance der Auftriebswerte an Vorder-und Hinterachse gewährleistet wird. Die Umströmung der Hinterräder wird durch die aerodynamisch optimierten Schwellerblenden und Radspoiler vor den Radhäusern verbessert. Der Heckflügel hat im Vergleich zum Vorgängermodell eine höhere aerodynamische Effizienz und erzeugt weniger Auftrieb bei gleichzeitig reduziertem Luftwiderstand. Der Heckflügel kann für Einsätze auf abgesperrten Strecken in insgesamt drei Stellungen um vier beziehungsweise acht Grad variiert werden, um die aerodynamische Balance des Fahrzeugs dem jeweiligen Streckenverlauf individuell anzupassen.

Für eine gute Aerodynamik ist, wie bei allen 911-Modellen, auch beim neuen 911 GT3 der Unterboden des Fahrzeugs von der Vorderachse bis zum Motor mit drei großflächigen Kunststoff-Teilen verkleidet.Die Bodenverkleidungen werden darüber hinaus genutzt,um hochbelastete Bauteile durch gezielte Belüftungsöffnungen zu kühlen.

Ergebnis dieser auf das Fahrwerk abgestimmten aerodynamischen Balance zwischen Vorder- und Hinterachsauftriebsbeiwert sind die hervorragenden Fahreigenschaften,die den neuen 911 GT3 auch in höchsten Geschwindigkeitsbereichen auszeichnen.
 


Weitere Themen:
Fotos (C) by Porsche AG
Alle Angaben ohne Gewähr.
© copyright by Redaktionsbüro Kebschull   20.02. 2003