Porsche - Sportfahrwerk


Anmerkung der Red.: Leider erreichte mich der folgende Brief (als Fax) der Porsche AG erst am 14.01.99



Schreiben der Porsche AG, vom 09.11.98

Unser Zeichen/Durchwahl: GR/Ar-rou 5631

Sehr geehrte Herren,

nach Abschluß unserer werksinternen Erprobungsserie mit 986-Sportfahrwerken sehen wir die Notwendigkeit, Sie darüber zu informieren, Daß das Tieferlegen um mehr als 10 mm beim Boxster zu Rissen in der Karosseriestruktur und damit zu nicht beherrschbaren Fahrzuständen führen kann. Die entsprechenden Untersuchungen für den 996er stehen zwar noch aus, es besteht jedoch insoweit grundsätzlich dasselbe Problem, weil die mit modernen Konstruktionsmethoden mögliche Optimierungen (z.B. Gewicht) den früheren Toleranzspielraum unserer Fahrzeuge zwangsläufig beschränkt.

Uns ist aus der 18"Räder-Problematik bekannt, daß einiger Tuner sich bei nicht vom Werk zugelassenen Veränderungen auf der Basis von individuellen TÜV-Gutachten in einer falschen Sicherheit wiegen. Die Risiken, die mit den o.g. Veränderungen in bezug auf den Stabilitätsstatus unserer Fahrzeuge verbunden sind, veranlassen uns deshalb, Sie mit allen Nachdruck darauf hinzuweisen, daß entgegen dieser Warnung vorgenommene Änderungen nicht nur ein Risiko für Leib und Leben des betroffenen Kunden, sondern auch ein massiv rechtliches Risiko für Sie und Ihr Unternehmen darstellen, wenn Sie trotz dieser Information Veränderungen der beschriebenen Art vornehmen.

Wir werden als Werk regelmäßig von Kunden oder gerichtlich bestellten Sachverständigen angeschrieben, um uns dazu zu äußern, ob und wie wir einen als unfallursächlich angesehenen Fahrzeugstatus beurteilen. Falls dies bzgl. Veränderungen der o.g. Art der Fall sein sollte, werden wir ggf. unsere Gefahreinschätzung sowie dieses Rundschreiben vorlegen. Die zur Abwendung des strafrechtlichen Vorwurfs der Fahrlässigkeit bzw. u.U. sogar des bedingten Vorsatzes erforderliche Gutgläubigkeit werden Sie damit nicht mehr plausibel machen können. Auch bzgl. der zivilrechtlichen Seite der Angelegenheit - Haftung - werden Sie sich trotz ggf. grundsätzlich ausreichendem Versicherungsschutz auf den Rückgriff der Versicherung einstellen müssen, wenn bekannt wird, daß Sie entgegen einer klaren Warnung des Herstellers gehandelt haben.

Wir appellieren deshalb dringend an Sie, sowohl im Interesse der Sicherheit Ihrer und unserer Kunden, als auch in Ihrem eigenen Interesse von den beschriebenen Veränderungen Abstand zu nehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Ing. h.c. Porsche

Aktiengesellschaft

ppa. Arenz I.V. Dr. Gutzmer


Kolumne-Titelthema: Der Porsche Boxster-Skandal

Kommentar von Dipl.-Ing. (FH) Gerd Kebschull

Also available in english - please click here: http://www.boxster.net/board_cfg/996discussion/index_996.cgi?

Stimmen zum Thema:


Zuletzt aktualisiert 18.01.99 von Redaktionsbüro Kebschull. Die namentlich gekennzeichnet Beiträge werden nur vom Redaktionsbüro Kebschull redaktionell betreut und entsprechen nicht der Meinung von Sportwagen-hp.de!