Thema - April 1998


Das Thema des Monats wird heute von mir angesprochen. Durch die Presse geht das Gerücht, daß Porsche, auch in den Bereich Geländewagen, aktiv eingreifen will. Das nachfolgende Statement ist absichtlich „provokant" geschrieben, in der Hoffnung, damit eine Diskussion auszulösen!

Alle Antworten dazu werden hier ungekürzt veröffentlicht! Antwort an das Redaktionsbüro via E-Mail: Gerd.Kebschull@t-online.de oder Fax: (05903) 670-2


Geländewagen - Nein, DANKE!

Autor: Dipl.-Ing. (FH) Gerd Kebschull

Es gibt ein altes Sprichwort: „Schuster bleib´ bei deinen Leisten". Porsche baut seit Jahrzehnten erfolgreich Sportwagen. Natürlich kann man den Trend zum Geländewagen nicht verleugnen. Aber warum, um alles in der Welt, muß Porsche jetzt Geländewagen bauen? Wäre es nicht sinnvoller über eine vernünftige „Einstiegsdroge" nachzudenken. Gab es früher den 914, 924, 944 (usw.) und natürlich auch den 911, so ist nach der Modifikation der Modelpolitik das ganze untere Segment „weggebrochen" und nur noch der 968, 928 und 911 übriggeblieben. Nachdem der 968 gestorben war, gab es gar kein Auto mehr unter 100.000 DM.

Der erste Schritt mit dem Boxster ist gemacht. Aber welcher Boxster läuft unter 85.000 DM vom Band? Der Porsche Boxster Coupé mit ca. 70.000 DM ist vielleicht eine gewisse Trendwende, denn bis die ersten Boxster im Preissegment von 35.000 angekommen sind, vergehen noch Jahre. Also, liebe Porsche AG, hier kommt das Lastenheft für den Porsche 2000. Ich habe auch schon mehrere Namen:

Porsche HiStar, Porsche StarShine 2000, Porsche SunINput

Lastenheft

Zielgruppe?

Da könnte BMW sich warm anziehen und den Z3 einmotten. Auch Mazda, Toyota, FIAT und Konsorten kämen mächtig ins Grübeln. Peugeot ist da mit dem neuen 205 Cabrio schon ein Schritt weiter (s.a. ams, Heft 4, Seite 44). Wenn dieser Peugeot die Preisgrenze 35.000 hält, kommt doch automatisch wieder die Frage:

Lieber 2x Peugeot oder 1x SLK?

Also liebe SLK-Spekulanten, die hoffen, den SLK bei Lieferung mit + Tausende zu verkaufen. Wenn das mal nicht ins AUGE (in die Geldbörse) geht. Vielleicht besinnt sich dann auch Mercedes auf seine Tugend und bemüht sich wieder um seine Kunden!
 

Hier kommen die (hoffentlich zahlreichen) Antworten:

 
Hinweis: Die namentlich gekennzeichneten Beiträge werden nur vom Redaktionsbüro Kebschull betreut und entsprechen nicht der Meinung „Die offizielle Kebschull-Car-Page".

Zuletzt aktualisiert 14.04 1998 vom Redaktionsbüro Gerd Kebschull